Kurz danach stieg der Gitarrist Stephan Ohnhaus wieder ein und aus. In der darauffolgenden Zeit wurde fleißig getourt und die Auftritte wurden so zahlreich, daß keiner der Jungs mehr Zeit hatte, einem “normalen” Beruf nachzugehen, sodaß man automatisch in eine Profikarriere hineinrutschte.