Anfang 1983 stiegen dann alle bis auf Wilmont und Manfred aus, da sie von einem erfolgreichen kanadischen Produzenten (u.a. Marianne Faithful “Broken English”) abgeworben wurden, um eine New Wave Band namens Scam zu gründen. New Wave war zu dieser Zeit sehr angesagt und der Rest von Mallet Manfred und Wilmont zogen sich mit dem neu angeworbenen Gitarristen Simon Sobkowiak in die amerikanischen NCO-Clubs zurück, wo nach wie vor noch sehr viel Rockmusik gehört wurde. Für ca. ein Jahr fungierte nun Manfred als Bassist und Leadsänger der Band. Nebenbei war er noch Bassist bei der Blind Chicken Band (Vorgänger der Sunnyland Bluesband) und bei No Chance (Cover Rock mit sehr viel Beatlesrepertoire). Nach ca. einem weiteren Jahr stiegen Wilmont und Manfred aus, um sich anderen Dingen zu widmen. Zwei Monate später hielt es Manfred ohne die Musik nicht mehr aus und rief Simon an, der mittlerweile mit Rainer Fey (drums, voc.) und Holker Schmitt (bass, lead voc. ehemals Tiger B. Smith, Strassenjungs, Second Live u.a.) die Malletauftritte unter einem anderen Bandnamen weiterführte. Manfred stieg wieder ein (nebenbei auch bei No Chance, diesmal als Lead-Sänger und als Bassist bei The Pack mit Tom Woll und Porky Kronier). Bei Mallet wechselte er mit Holker den Bass, die Gitarre und den Lead Gesang. Es wurden ein paar sehr gute Musikstücke komponiert, aber leider gibt es aus dieser Zeit weder Ton- noch Bildaufnahmen. Weitere zwei Monate später mußte Holker die Band verlassen, da er das Angebot als Leadsänger und Gitarrist bei der International bekannten Frankfurter Band Tokyo einzusteigen nicht ausschlagen konnte. Für einen weiteren Monat und einen Auftritt stiegen nun Peter (Lead voc.und Keyboard) und Stefan (git.) wieder ein, bis man 1985 die amerikanische Sängerin Christine Currier bei einem Auftritt kennenlernte und sofort engagierte.